Susanne Immer

Skulpturen, Kunst im öffentlichen Raum, Zeichnungen

Kunst im öffentlichen Raum- Kunst am Bau

  • Tanz

    Tanz

    2020, Aluminium pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte 100 x 60 x 50 cm — Der Wind bringt die Linie ins Schwingen. Neue Liniewege entstehen und verschwinden sofort wieder – bis das Schwingen / Tanzen zum Stillstand kommt und auf einen neuen Windstoß wartet.
  • neue Wege III– neue Sichten

    neue Wege III– neue Sichten

    2020, Aluminium pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte, 50 x 55 x 50 cm — Der Wind bringt die Linie ins Schwingen. Neue Liniewege entstehen und geben neue Ansichten (im Hintergrund) frei. Die, solange ein Schwingen stattfindet, einer stetigen Veränderung unterliegen, bis die Bewegung langsam zum Stillstand kommt und auf einen neuen Windstoß wartet.
  • neue Wege II– neue Sichten

    neue Wege II– neue Sichten

    2020, Aluminium pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte, 50 x 55 x 50 cm — Der Wind bringt die Linie ins Schwingen. Neue Liniewege entstehen und geben neue Ansichten (im Hintergrund) frei. Die, solange ein Schwingen stattfindet, einer stetigen Veränderung unterliegen, bis die Bewegung langsam zum Stillstand kommt und auf einen neuen Windstoß wartet.
  •  Umarmung

    Umarmung

    2020, Aluminium pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte, 63 x 60 x 55 cm
  • mit drive

    mit drive

    2020, Aluminium, pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte, 90 x 80 x 35 cm — Der Wind bringt die Linie ins Schwingen. Neue Liniewege entstehen und geben neue Ansichten (im Hintergrund) frei. Die, solange ein Schwingen stattfindet, einer stetigen Veränderung unterliegen, bis die Bewegung langsam zum Stillstand kommt und auf einen neuen Windstoß wartet.
  • durch-Sicht

    durch-Sicht

    2020, Aluminium pulverbeschichtet auf Edelstahlplatte, 75 x 55 x 60 cm — Der Wind bringt die Linie ins Schwingen. Neue Liniewege entstehen und geben neue Ansichten / Duchsichten frei, die, solange ein Schwingen stattfindet, einer stetigen Veränderung unterliegen, bis die Bewegung langsam zum Stillstand kommt und auf einen neuen Windstoß wartet.
  • Aufschwung II

    Aufschwung II

    2018, Stahl, feuerverzinkt, lackiert, 250 x 70 x 80 cm Standort: Markwest Reutlingen
  • Aufschwung I

    Aufschwung I

    2018, 160 x 110 x 50 cm, Stahl, verzinkt und lackierten, Standort: Rathaus Eningen u. A. — Susanne Immer versteht sich als Zeichnerin, dabei dürfen die Zeichnungen auch schon mal real in den Raum hineinspringen, wie hier bei Ihrer neusten Arbeit Aufschwung, die Sie für diesen Platz am Rathaus in Eningen extra konzipiert hat. Titel und Bewegung nehmen die Treppensituation auf. Bewegung und Bewegungsabläufe. Dabei tritt die Spiralenform als wiederkehrendes Merkmal zu Tage. Hier auch als eine in der stetigen Aufwärtsbewegung oder Abwärtsbewegung gleichzeitig eine Wiederholung oder Kehrtwende, die sich dann letztlich in die Unbegrenztheit bewegt. Das rot aufstrebend und energiegeladen. Schwerkraft und Bodenhaftung auflösend. Eine Bewegung energiegeladen. Durch das Hinauf- bzw. Hinabsteigen der Treppe erfährt der Besucher des Rathausplatzes einen sich durch die eigene Bewegung verändert der Blick auf die Skulptur. Der veränderte Betrachterstandpunkt lässt die Form der Skulptur sich wandeln. Die eigene Wahrnehmung ist somit abhängig vom jeweiligen Standort. Wahrnehmen und sehen als bewusste Aktion in Abhängigkeit des eigenen Betrachterstandortes bzw. Standpunktes wird erlebbar. Es ist eine energiegeladene Bewegung, ein Schwung, die in den Raum hinein wirbelt. Diese Bewegung muss am Endpunkt der Skulptur nicht zu Ende sein. Nein der Betrachter darf und soll die Bewegung in seiner Vorstellung in den Raum weiterführen– ein Wirbel wie die Zeit – aufstrebend und in sich windend.
  • StehenDrehenGehen

    StehenDrehenGehen

    2017, 9-teilig, Aluminiumplatten, gebogen und lackiert, Edelstahlseil, Ort: Dominohaus Reutlingen
  • der 9. Meridian

    der 9. Meridian

    2017, h: 6 m, Kugel: 50 cm, Stahl lackiert, Standort: Geographische Koordinaten: 9°00´00″ Östl. Länge, 48°38´282 nördl. Breite Böblingen / Holzgerlingen, beim Wasserturm, man sieht´s von Weitem. — Der Meridian, der als Längengrad, als gedachte Linie, als mathematisch konstruierte Linie, zur Vermessung und Bestimmung einzelner Orte auf unserer Weltkugel, die geographischen Pole miteinander verbindet. Diese gedachte und von Geowissenschaftlern festgelegte Linie sichtbar und erfahrbar zu machen, führte mich zu dem Gedanken, “Riesenstecknadeln“ im XXL – Format (6 m Höhe) exakt auf dem 9. Meridian, der bei Holzgerlingen / Böblingen verläuft, zu installieren. Hier war ordentlich Vermessungsarbeit mit dem Vermessungsamt Böblingen nötig. Auf einer Strecke von 50 m stehen 9 „Stecknadeln“ relativ dicht beieinander und weitere 2 in jeweils sich vergrößernden Abständen von 100 m und dann 300 m, in lockerem Rhythmus hingeworfen, wie riesige Dartpfeile. Es sind Markierungen, Wegweiser die sogar vom Flugzeug aus wahrgenommen werden können und durch die sich immer weiter entfernenden Nadeln, die Fortlauf des 9. Meridians nachvollzogen wird. Eine Fortführung ist dann auch geplant, auf weiteren Orten die auf dem 9. Meridian liegen. Nicht nur in Deutschland sondern auch in Norwegen, Italien und Tunesien sollen Nadeln stehen. Eine über die Grenzen hinausgehendes weltumspannendes Projekt. Grenzüberschreitend, weder an politischen noch gesellschaftlichen oder kulturellen Grenzen gebunden. Mit einen Drohnenflug über die Arbeit hinweg könnt Ihr / Sie schon mal einen Eindruck aus luftiger Höhe gewinnen.: https://youtu.be/I-9hWc2S_II
  • GesternHeuteMorgen

    GesternHeuteMorgen

    2012, (5 teilig) Stahl, feuerverzinkt, lackiert, 201 – 275 x 87 – 269 x 20 x 80 cm. — Das Motiv: HIMMEL UND ERDE BEWEGEN des Evangelischer Kirchenbezirkstag hat mich sofort an eine aufstrebende Skulptur denken lassen. Ich wollte ein Skulptur schaffen, die sich quasi vom Boden löst und sich in den umgebenden Raum hineinbewegt, über den angestammten Standort hinausweist, eine Loslösung, Verweis auf das Unbekannte, eine Grenzüberwindungen und dies mit atmosphärischer Leichtigkeit. Scheinbar starre Linien, ordne ich so zueinander, das sie sich in Bündelungen energetisch aufladen und den Raum zu durchdringen scheinen. So ist eine 5-teilige Installation entstanden. Die Farbe Rot begleitet mich schon seit einigen Jahren. Für mich ist es die vitalste Farbe, energiegeladen, kraftvoll, sie steht für Leben. Rot setzt den Impuls zur Veränderung und zur Bewegung.
  • o.T.

    o.T.

    2015, Granit, Eisen lackiert, 45 x 32 x 34, Standort: Rathausplatz Herrenberg. — … „Der Kontrast der Metallstifte zum statischen Steinblock erzeugt eine Spannung und Dynamik, die zur Frage führt: dringen die Stifte in den Stein dein oder stoßen sie daraus hervor? Auf diese Weise vermitteln sei einerseits verletzende Abwehr und bilden anderseits eine gefährliche Angriffsmasse. … “ I. Hahn, in Jerg Ratgeb in Herrenberg, Stationen der Kunst 1519 bis heute
  • girasole

    girasole

    2012, Stahl lackiert, Kugellager, Rollen, beidseitig drehbar 130 x 260 x 230 cm. Bonanischer Garten, Ulm. — Bei Arbeit Girasole zeichnet der Lichteinfall durch die Punktöffnungen der Stahlplatte ein Bild auf ihre Bodenplatte. Durch den zeitlichen Verlauf des Sonnenstandes, sehen wir eine sich stetig verändernde Punkt-Komposition auf Platte. Ein neues „Bild“ entsteht – in jedem Moment. In unserem Alltag nehmen wir normalerweise die Erdrotation nicht war. Hier schon. Verweilen wir ein wenig an diesem Ort; können wir die Bewegungen nachvollziehen. Aber gleichzeitig verändert sich die Form der Punkte von Rund zu Oval. Je nach Sonnenstand im Jahresverlauf. Bewegung und Zeit, Bewebung in Zeit. Da das Objekt zusätzlich auf ein Kugellager befestigt ist, ist es drehbar. Licht und Schatten lassen sich vom Betrachter selbst dynamisieren.
  • Mahlwerk

    Mahlwerk

    2005, Holz eisen, verzinkt und lackiert, 160X 400 x 135 cm, Standort, Tagungs- und kongresscenter buhlsche Mühle, Ettlingen
  • gehalten

    gehalten

    2002, Granit, Stahlrohre verzinkt und lackiert, 160 x 145 x 60 cm, Standort: Kreiskrankenhaus Böblingen.—- Zwei Granitblöcke – unverrückbar – stehen sich gegenüber und halten zwischen sich mehrere aneinandergeschweißte Eisenröhren, die rot lackiert sind. Die Höhe der Granitblöcke (160 cm) ist so gewählt, dass es dem Betachter gerade noch gelingt, eine Aufsicht auf die Blöcke zu erhaschen und damit wahrzunehmen, dass das Röhreninnere hohl ist. Die Röhren ragen geringfügig differierend über die Blöcke hinaus. Die Granitblöcke halten fest, klemmen ein, können erdrücken, bieten aber auch Schutz. Die Begegnung von Stein, Eisen und Farbe wird als Zusammenstoß inszeniert, und es ist nicht falsch anzunehmen, dass der Stein, der das Eisen in die Mitte genommen hat, ihm jede Aussicht auf Beweglichkeit und Formveränderung nimmt.
  • pipe

    pipe

    2014, Stahl, verzinkt und lackiert, 60 x 30 x 160 cm
  • hula hup

    hula hup

    2014, Edelstahl, Kunstdstoggschlauch, Wasser, Lebensmittelfarbe, Standort: Hamburg
  • Spule

    Spule

    2007, Stahl lackiert, Edelstahl, 165 x 270 x 165 cm Standort Gutach i. Br., Landstr. 1
  • Spindel

    Spindel

    2007, Edelstahl, Stahl verzinkt und lackiert, 500 x 275 x 700 cm Standort: Bleibach i. Br., bei Freiburg

© 2021 Susanne Immer

Thema von Anders Norén